Vakuumguss



Während der Entwicklungsphase oder zur kurzfristigen Herstellung seriennaher Bauteile wird das Vakuumgussverfahren meist zur Produktion von Muster- und Prototypenserien für Vorführungen, Feldversuche oder Dauertests verwendet.


Oftmals werden spätere Spritzgussbauteile mittels diesem Verfahren produziert, um mögliche Optimierungsmaßnahmen frühzeitig vor dem Werkzeugbau zu ermitteln. Dank der Weiterentwicklung können viele Serienmaterialien wie ABS, PP oder PA (auch mit GF-Anteil) simuliert werden, selbst elastische Materialien zur Simulation von TPE, TPU, NBR oder Silikon werden in 20-90 Shore A verarbeitet. Außerdem können alle Materialien farblich nach RAL-Farbton frei gestaltet werden.

 

Während der Entwicklungsphase steht MFD zur Optimierung der Bauteile und Baugruppen zur Verfügung. Die Urmodelle können zur Ansicht von Optik, Haptik, Funktion und Passgenauigkeit

vor Herstellung der Silikonformen bei MFD begutachtet werden, um mögliche Bauteilfehler zu vermeiden. Mögliche Baugruppenabstimmungen werden dabei ebenfalls von MFD durchgeführt,

um funktionsfähige Bauteile und Baugruppen liefern zu können.